Corona-Krise

Corona-Krise

Liebe Improfreunde:

Auch wir haben alle kurz- und mittelfristigen Veranstaltungen abgesagt. Zu dem Thema Corona können wir leider nicht „Schwammdrueber“ sagen.

Was ist jetzt sinnvoll?

1. Beachtet die Hinweise zu Versammlungen und bleibt nach Möglichkeit zu Haus. Sozialkontakte, Kino, Sport, Essen gehen, kulturelle Veranstaltungen: All das können wir schneller wieder genießen, wenn wir jetzt alle dazu beitragen, diese Viren einzudämmen.

2. Wenn ihr der Meinung seid, ihr habt Symptome, klärt sie ab (https://www.merkur.de/leben/gesundheit/coronavirus-alle-typischen-symptome-einer-infektion-sars-cov-2-zr-13452874.html). Und vereinbart telefonisch einen Termin bei Eurem Hausarzt oder bei den Beratungsstellen, um Sicherheit zu gewinnen.

3. Helft anderen

Menschen, die nicht so mobil wie wir sind, haben es schwer, Einkäufe zu tätigen. Hört Euch um, wer Hilfe braucht und helft einander. Und auch wenn es Euch vielleicht schwer fällt: Lasst die Hamsterkäufe. Denn für all diejenigen, die nicht so schnell sind, wird es schwer, noch Grundnahrungsmittel zu erwerben. Denkt daran: Auch wenn vieles geschlossen wird … Die Lebensmittelmärkte bleiben geöffnet. (Stand: 16.03.2020)

4. Bringt Eure Kinder nicht zu Oma und Opa

Auch wenn es schwerfällt, da Kitas und Schulen geschlossen sind und wir weiter arbeiten gehen müssen. Die Sterberate bei der Infektion mit dem Virus steigt bereits ab 50 rapide an.

5. Vielleicht auch mal regional denken?

Im Kreis Unna gibt es Möglichkeiten, regionale Produkte direkt von Erzeuger zu beziehen. Vielleicht denkt Ihr ja daran, wenn bei Aldi, Lidl und Co. alles ausverkauft ist?

6. Was mache ich mit meiner Zeit, wenn ich zu Haus bleiben muss?

Wir sind es gewohnt, arbeiten zu gehen. Unseren Rhythmus einzuhalten. Und nun? Haben wir uns nicht immer schon einmal gewünscht, mehr Zeit zum Lesen zu haben? Gab es da nicht den Freund oder die Freundin, zu der wir lang keinen Kontakt hatten und die wir schon immer wieder einmal anrufen wollten? Und die Familien? Setzt euch doch mal zu Euren Kinder und schaut Ihnen beim Zocken zu :-). Oder holt doch mal das gute alte „Mensch ärger dich nicht“ heraus.

7. Händewaschen hilft, den Erreger nicht zu übertragen. Aber erst ab 30 Sekunden gründlichem Waschens bis zum Handgelenk. Oder Ihr desinfiziert … falls Ihr noch ein Mittel ergattern konntet.

Also dann … kommt gut durch die Krise … wir sehen uns bald wieder!

Euer Norbert